2022

Hier ein kleiner Werbeblock zum Pride Summer Testing zur CSD-Saison in der Oberpfalz. Wenn ihr Interesse daran habt, schaut gerne auf der Webseite vorbei. Link: https://www.aids-beratung-oberpfalz.brk.de/?p=5670#more-5670



CSD Amberg

Der CSD Amberg findet am 27.08.2022 statt. Dieses Jahr besteht dieser aus 3 Teilen.

Hauptkundgebung

Von 14 bis 19 Uhr wird es auf der Bleichwiese beim ACC bzw. Kurfürstenbad die Hauptkundgebung geben. Dort warten Infostände verschiedener Organisationen auf euch und bereiten eine “Mitmach-Aktion” vor. Beim Bühnenprogramm wird es Reden, Vorträge und Musik geben.

Ihr habt verschiedene Möglichkeiten der Anreise. Mit dem PKW könnt ihr die öffentlichen Parkflächen in der Nähe benutzten. Falls ihr mit einem Überlandbus oder mit dem Zug kommt, könnt ihr entweder zu Fuß zur Bleichwiese gehen oder folgende Busse benutzen: Linie 409 mit Haltestelle “Amberg Congress Centrum” oder die Linien 404, 405, 410 mit der Haltestelle “Kurfürstenbad”.

Demozug

Von 14 bis vsl. 15 Uhr wird es einen Demozug durch die Stadt Amberg geben. Dabei gehen wir Teile auf dem Altstadtring und durch die Altstadt. Solltet ihr Hilfe benötigen, meldet euch gerne bei uns.

Aftershow-Party im Wild Vaitl Amberg

Ab 19 Uhr wird im Wild Vaitl Amberg die Aftershow-Party stattfinden. Ein DJ wird vor Ort für Musik sorgen. Zudem steht ein Awareness-Team zur Verfügung. Welches euch unterstützt, wenn ihr euch unwohl fühlt, Probleme habt oder angefeindet wurdet.

Weitere Informationen

Alle Queers und queerfreundlichen Menschen dürfen am CSD teilnehmen. Eine Anmeldung ist NICHT nötig. Gerne dürft ihr mit Pride-Flags und Schildern zum CSD kommen. Auch die Fetisch-Community ist eingeladen mit ihren Flags zu erscheinen.

Du hast keine Personen, welche mit dir auf den CSD kommen möchten? Dann schreibe uns, wir versuchen dich zu vermitteln an andere suchende Personen oder du kannst dich einer Person aus unserem Team anschließen.

Wenn du mit deiner Organisation als Fußgruppe, mit einem Infostand oder Rede teilnehmen möchtest, dann schreibe uns gerne.

Bitte beachtet folgende Punkte:

  • Keine Glasflaschen, Getränkedosen
  • Keine Waffen
  • Kein Alkoholkonsum auf dem Demonstrationsteil
  • Ordner:innen Folge leisten
  • Keine Gesichtsvermummungen (FFP2-Masken, Op-Masken etc. sind erlaubt)
  • Nehmt etwas zum Trinken mit
  • Schützt euch vor der Sonne mit zum Beispiel Sonnencreme
  • Kommt oder Verlasst den CSD am Besten in einer Gruppe. Wenn ihr eine einzelne queere Person findet, nehmt diese in eure Gruppe auf. Leider kam es bei vergangen CSD’s immer wieder zu Angriffen auf Teilnehmer:innen.

CSD Schwandorf

11.06.2022 14:30 – 19 Uhr.

Ort: Unterer Marktplatz in Schwandorf

Route:

Unterer Marktplatz – Naabuferstraße – Ettsmannsdorfer Straße – Güterhallenstraße – Bahnhofplatz – Bahnhofstraße – Friedrich-Ebert-Straße – Unterer Marktplatz

Feedback zum CSD Schwandorf könnt ihr hier einreichen: feedback.csd-schwandorf.de

Allgemein

Das Motto unserer CSD’S 2022: “Sichtbarkeit schafft Sicherheit”

Die Sichtbarkeit von trans* und inter* Personen, Non-Binaries, dem asexuellen bzw. aromantischen Spektrum, Bi*-, Poly- und Pansexuellen bzw. -romantischen aber auch jeder anderen Facette von Queer ist ein Grundbaustein für die Sicherheit.

Nur wenn Diskriminierung, Hass und Ablehnung gesehen werden, können diese benannt werden und anschließend beseitigt werden. Queere Personen erleiden in ihrer Familie, in der Schule, am Arbeitsplatz, bei Behörden aber auch beispielsweise im ÖPVN Diskriminierung, Hass und Ablehnung. Dafür darf in unserer Gesellschaft kein Platz sein.

Dabei dürfen People of Colour, Personen mit Einschränkungen oder andere mehrfach betroffene Gruppen nicht vergessen werden. Den Diskriminierung kommt nicht nur von außen sondern auch von innen.

Dieses Motto tragen wir mit den folgenden weiteren CSD’S: Nürnberg, Erlangen, Kehlheim, Landshut, Neustadt a.d. Waldnaab, Regensburg und Bayreuth.


Du und/oder deine Organisation möchte mit uns beim CSD zusammenarbeiten? Dann melde dich/euch einfach unter diesem Link: https://cloud.kunterbunt-amberg.de/index.php/apps/forms/bpDEBX2nNfgHSoLR oder schreibe uns per E-Mail an: info@csd-amberg.de

Teilt auch gerne unsere Social-Media-Beiträge, sowie die Facebook-Veranstaltungen. Ideen, Anregungen oder Bemerkungen, könnt ihr per E-Mail, Social Media oder Discord an uns herantragen.

Ihr möchtet uns mit Geld unterstützen? Ihr könnt am CSD direkt Spenden, oder auch unter PayPal (einfach hier drauf klicken)

2021


Musikplaylist

Playlist zum CSD Amberg 2021
Playlist zum CSD Schwandorf und CSD Sulzbach-Rosenberg 2021

Berichte in den Medien

OTV CSD Amberg

OTV CSD Schwandorf und Sulzbach-Rosenberg

ONetz CSD Schwandorf

ONetz CSD Sulzbach-Rosenberg (Paywall: ONetz Plus)

ONetz CSD Amberg

Mittelbayerische Zeitung CSD Schwandorf (Paywall: M Plus)


Vorwort

Das Wort „CSD“ (Christopher Street Day) wird in der Oberpfalz immer bekannter. Ein CSD steht für den Kampf um Gleichberechtigung und Gleichbehandlung von queeren Personen. Aber auch für den Abbau von Diskriminierungen. Er steht zudem für Aufklärung über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und er setzt ein Zeichen gegen Hass und Gewalt gegenüber queeren Personen.

Queere Personen werden in der Gesellschaft beleidigt und ihnen wird die menschliche Würde abgeredet. Der Staat weigert sich sexuelle, romantische und geschlechtliche Minderheiten im Grundgesetz zu schützen oder geht nicht gegen Diskriminierung vor, hier beispielsweise die Blutspende zu nennen. Geschlechtliche Minderheiten werden Unsichtbar gehalten und zu häufig exkludiert. Um hier nur einige Beispiele zu nennen, aber auch fehlt eine generelle Bildung über Queer in der Gesellschaft. Was ist inter*? Was sind Non-Binaries? Was ist das asexuelle Spektrum? Auch um hier einige Punkte zu nennen.

Diese alltäglichen Probleme und Diskriminierungen sollten in einer offenen und akzeptierenden Gesellschaft keine Rolle spielen. Daher ist es wichtig, dass die CSDs jedes Jahr ein Zeichen setzen gegen Hass und Diskriminierung, aber auch ein Zeichen für Offenheit und Akzeptanz. Diese Zeichen sollten in der Oberpfalz stets zu sehen sein. Vor vielen Jahren begann es mit dem CSD in Regensburg, 2019 fand der erste CSD in Amberg statt und 2021 werden die Zeichen durch den CSD Regensburg, CSD Weiden, CSD Amberg, CSD Schwandorf und dem CSD Sulzbach-Rosenberg gesetzt.


#PrideWithTheT

Das originale Statement ist in Englisch von der EPOA (European Pride Organisers Association) verfasst worden. Für uns geht dieses Statement allerdings noch weiter und tiefer. Für uns ist es egal, wie dein Label aus dem queeren Spektrum lautet. Ein Angriff auf deine geschlechtliche und/oder romantische und/oder sexuelle Vielfalt stellt für uns einen Angriff auf alle da.
Nachfolgend noch das originale Statement in Englisch und darunter in einer von uns angefertigten deutschen Übersetzung.

“Fifty years ago, brave trans people stood up to police brutality, political indifference, and widespread hate. They stood alongside their lesbian, gay and bisexual friends and comrades, and said that enough was enough.


Half a century on, and as the current custodians of the Pride movement that sprang from this uprising, we acknowledge our roots and stand on the shoulders of those brave pioneers. We are disgusted and appalled by the visceral hatred and intolerance being targeted at the trans community.


Our Pride organisations are founded on a basis of respect, and we demand that all who come to Pride share our commitment to the equality and human rights of everyone in the LGBTI community.


Those who oppose equality and respect for any section of our community are as unwelcome at Pride as those who oppose equality and respect for every section of our community.

We say again that enough is enough. We are proud to be part of this great movement, and we affirm that our Prides stand firmly With The T.”

https://www.epoa.eu/pridewiththet/

“Vor über 50 Jahren stellten sich stolze Trans*-Personen gegen Polizeibrutalität, politische Gleichgültigkeit und weit verbreiteten Hass. Zusammen mit ihren […] [ queeren] Freunden standen sie für “Genug ist Genug!”

Als momentane Vertreter:innen der Pride-Bewegung erkennen wir, auch ein halbes Jahrhundert später, diese Wurzeln an und stehen zusammen mit diesen mutigen Vorreiter:innen. Wir sind empört und entsetzt über den tiefsitzenden Hass und der hohen Intoleranz gegenüber der Trans*-Community.

Unsere Pride Organisationen wurden auf der Basis des Respekts gegründet. Wir erwarten von allen Teilnehmer:innen der Prides, diesen Grundsatz der Menschenrechte für jede:n, der queeren Community zu teilen.

All diese, die sich gegen Gleichberechtigung und Respekt für irgendeinen Teil der queeren Community aussprechen, sind genauso wenig willkommen, wie jene die gegen Queer als Ganzes stehen.

Wir sagen erneut: “Genug ist genug!”. Wir sind stolz auf unsere Pride-Bewegung und bestätigen: Unsere Pride inkludiert das T!”

Übersetzung mit Anpassung des Zitats oberhalb.