Hinweis: Die Formulare zur Anmeldung findet ihr unten auf der Seite der entsprechenden CSD-Seite. Wählt oben im Menü einfach den richtigen CSD aus.

Und hier noch eine kleine Werbung zum Pride Summer Testing der Aids-Beratungstelle Oberpfalz.

https://www.aids-beratung-oberpfalz.brk.de/?page_id=5357

Allgemein

Wir arbeiten gerade an genaueren Planungen zu unseren CSDs. 2021 starten wir mit dem CSD Amberg, dem CSD Sulzbach-Rosenberg und dem CSD Schwandorf. Wir freuen uns auf eine kunterbunte Zukunft.


Musikplaylist

Playlist zum CSD Amberg 2021
Playlist zum CSD Schwandorf und CSD Sulzbach-Rosenberg 2021

Berichte in den Medien

OTV CSD Amberg

OTV CSD Schwandorf und Sulzbach-Rosenberg

ONetz CSD Schwandorf

ONetz CSD Sulzbach-Rosenberg (Paywall: ONetz Plus)

ONetz CSD Amberg

Mittelbayerische Zeitung CSD Schwandorf (Paywall: M Plus)


Wie kannst du uns unterstützen?

Vorwort

Das Wort „CSD“ (Christopher Street Day) wird in der Oberpfalz immer bekannter. Ein CSD steht für den Kampf um Gleichberechtigung und Gleichbehandlung von queeren Personen. Aber auch für den Abbau von Diskriminierungen. Er steht zudem für Aufklärung über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und er setzt ein Zeichen gegen Hass und Gewalt gegenüber queeren Personen.

Queere Personen werden in der Gesellschaft beleidigt und ihnen wird die menschliche Würde abgeredet. Der Staat weigert sich sexuelle, romantische und geschlechtliche Minderheiten im Grundgesetz zu schützen oder geht nicht gegen Diskriminierung vor, hier beispielsweise die Blutspende zu nennen. Geschlechtliche Minderheiten werden Unsichtbar gehalten und zu häufig exkludiert. Um hier nur einige Beispiele zu nennen, aber auch fehlt eine generelle Bildung über Queer in der Gesellschaft. Was ist inter*? Was sind Non-Binaries? Was ist das asexuelle Spektrum? Auch um hier einige Punkte zu nennen.

Diese alltäglichen Probleme und Diskriminierungen sollten in einer offenen und akzeptierenden Gesellschaft keine Rolle spielen. Daher ist es wichtig, dass die CSDs jedes Jahr ein Zeichen setzen gegen Hass und Diskriminierung, aber auch ein Zeichen für Offenheit und Akzeptanz. Diese Zeichen sollten in der Oberpfalz stets zu sehen sein. Vor vielen Jahren begann es mit dem CSD in Regensburg, 2019 fand der erste CSD in Amberg statt und 2021 werden die Zeichen durch den CSD Regensburg, CSD Weiden, CSD Amberg, CSD Schwandorf und dem CSD Sulzbach-Rosenberg gesetzt.


#PrideWithTheT

Das originale Statement ist in Englisch von der EPOA (European Pride Organisers Association) verfasst worden. Für uns geht dieses Statement allerdings noch weiter und tiefer. Für uns ist es egal, wie dein Label aus dem queeren Spektrum lautet. Ein Angriff auf deine geschlechtliche und/oder romantische und/oder sexuelle Vielfalt stellt für uns einen Angriff auf alle da.
Nachfolgend noch das originale Statement in Englisch und darunter in einer von uns angefertigten deutschen Übersetzung.

“Fifty years ago, brave trans people stood up to police brutality, political indifference, and widespread hate. They stood alongside their lesbian, gay and bisexual friends and comrades, and said that enough was enough.


Half a century on, and as the current custodians of the Pride movement that sprang from this uprising, we acknowledge our roots and stand on the shoulders of those brave pioneers. We are disgusted and appalled by the visceral hatred and intolerance being targeted at the trans community.


Our Pride organisations are founded on a basis of respect, and we demand that all who come to Pride share our commitment to the equality and human rights of everyone in the LGBTI community.


Those who oppose equality and respect for any section of our community are as unwelcome at Pride as those who oppose equality and respect for every section of our community.

We say again that enough is enough. We are proud to be part of this great movement, and we affirm that our Prides stand firmly With The T.”

https://www.epoa.eu/pridewiththet/

“Vor über 50 Jahren stellten sich stolze Trans*-Personen gegen Polizeibrutalität, politische Gleichgültigkeit und weit verbreiteten Hass. Zusammen mit ihren […] [ queeren] Freunden standen sie für “Genug ist Genug!”

Als momentane Vertreter:innen der Pride-Bewegung erkennen wir, auch ein halbes Jahrhundert später, diese Wurzeln an und stehen zusammen mit diesen mutigen Vorreiter:innen. Wir sind empört und entsetzt über den tiefsitzenden Hass und der hohen Intoleranz gegenüber der Trans*-Community.

Unsere Pride Organisationen wurden auf der Basis des Respekts gegründet. Wir erwarten von allen Teilnehmer:innen der Prides, diesen Grundsatz der Menschenrechte für jede:n, der queeren Community zu teilen.

All diese, die sich gegen Gleichberechtigung und Respekt für irgendeinen Teil der queeren Community aussprechen, sind genauso wenig willkommen, wie jene die gegen Queer als Ganzes stehen.

Wir sagen erneut: “Genug ist genug!”. Wir sind stolz auf unsere Pride-Bewegung und bestätigen: Unsere Pride inkludiert das T!”

Übersetzung mit Anpassung des Zitats oberhalb.